Zum Inhalt

Zur Navigation

Parodontologie und Zahnreinigung in Salzburg – Dr. Herbert Vogel

Parodontologie in der Ordination Dr. Herbert Vogel in Salzburg
Aus einer Zahnfleischentzündung (Parodontitis) kann sich mit der Zeit leicht eine Parodontose entwickeln, eine chronische Zahnfleischerkrankung, die unbehandelt zum Kieferknochenschwund und Zahnverlust führen kann. In meiner Praxis für Parodontologie in Salzburg behandle ich Parodontose bzw. Zahnfleischentzündungen nach den neuesten wissenschaftlichen Methoden.

Was versteht man unter Parodontologie?


Als Parodontologie bezeichnet man die Lehre des Zahnhalteapparats. Er dient zur Stabilisierung und Festigung unserer Zähne im Kiefer. Grob gesprochen besteht unser Zahnhalteapparat aus der Alveole, dem knöchernen Fach im Unter- und Oberkiefer, in dem der Zahn sitzt, dem Zahnfleisch, der Wurzelhaut und dem Wurzelelement. Die Parodontologie ist also die Wissenschaft von den Zahnkomponenten, die den Zahn im Kiefer festigen.

Professionelle Zahnreinigung als erster Schritt in der Parodontose-Behandlung
Eine professionelle Zahnreinigung in meiner Praxis in Salzburg mindert das Risiko, an Parodontose zu erkranken, beträchtlich.  Sie bildet auch die erste zu ergreifende Maßnahme bei einer bestehenden Zahnfleischentzündung, denn nur wenn sich die Bakterien im Mundraum nicht mehr weiter vermehren können, bekommt man die Krankheit in den Griff. Zur Beseitigung der Entzündung werden neben den Zähnen auch die Zahnfleischtaschen gereinigt, wobei sowohl harte wie auch weiche Beläge entfernt werden. Es folgt eine Glättung der erreichbaren Zahnwurzelbereiche zur Verhinderung neuer Plaquebildung. Neben dieser zahnärztlichen Behandlung fällt auch der selbstständigen Zahnreinigung durch den Patienten maßgebliche Bedeutung zu.

Erweisen sich diese Therapiemaßnahmen als unzureichend, kann eine begleitende Behandlung mit Antibiotika Abhilfe schaffen. Wenn alle Stricke reißen, muss operiert werden.

Operative Parodontose-Therapie
Beim operativen Eingriff in meiner Praxis in Salzburg Umgebung werden die zerstörten Areale des Zahnhalteapparates mittels optischer Sehhilfe (Xenolichtlupenbrille) vom entzündlichen Bindegewebe befreit. Mittels Eigenknochen und speziellen Knochenregenerationsfaktoren können verlorengegangene Kieferfortsatzknochen zurückgewonnen werden. Im fortgeschrittenen Stadium ist eine vollständige Heilung der Parodontose leider nicht mehr möglich, wohl aber eine Stabilisierung und Verbesserung des Krankheitsbildes.